26. Oktober 2017

À la recherche ...
Literarische Positionen in Europa: Frankreich

Im Jahr des Länderschwerpunktes ‹Frankreich› auf der Frankfurter Buchmesse widmet das Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe mit ‹À la recherche ...› ein Wochenende der modernen französischen Literatur. Vom 24. bis 26. November 2017 spüren Lesungen, Gespräche, Konzerte und eine Übersetzerwerkstatt in der Alten Schule am Wall in Detmold dem Besonderen und dem Verbindenden in der französischen Literatur nach.

Über die Vielfalt der französischen Gegenwartsliteratur geben am Samstag drei Werke Auskunft. Hanns Zischler, ‹der aufgeräumte Finsterling des Kinos – und wohl der klügste Schauspieler Deutschlands› (Süddeutsche Zeitung), liest aus Mathias Énards preisgekrönter Veröffentlichung ‹Kompass›. Der Roman ist eine leidenschaftliche Beschwörung der jahrhundertelangen Passion des Westens für die orientalische Kultur und schildert die Faszination und Inspiration, mit der sich beide Kulturen seit Jahrhunderten in Literatur, Musik und Wissenschaft gegenseitig beeinflussen.
In Gesprächen mit der Moderatorin und Romanistin Kornelia Bittmann und in ihren Lesungen präsentieren die französischen Schriftsteller Jean-Christophe Bailly und Olivia Rosenthal zudem ihren ganz eigenen Blick auf das gegenwärtige Frankreich. Jean-Christophe Bailly, dessen vielfältiges Werk eine Schnittstelle von (Kunst)Geschichte, Philosophie und Poesie bildet, lässt sich in ‹Fremd gewordenes Land› von Menschen, Erlebnissen und der Natur Frankreichs verführen. Olivia Rosenthal, ausgezeichnet u. a. mit dem Prix du livre inter und dem Prix Ève Delacroix, schildert in ihrem Roman ‹Überlebensmechanismen in feindlicher Umgebung› ein Wechselspiel zwischen Realität und alptraumhaften Sequenzen. Die Schauspieler Marie Luisa Kerkhoff (Landestheater Detmold) und Andreas L. Maier lesen die deutschen Textfassungen. Es entsteht ein Mosaik unseres Nachbarlandes im 21. Jahrhundert – in Gesellschaft, Politik und Literatur.

Ausschnitte aus Gustave Flauberts und George Sands Romanen, Erzählungen und Briefen – darunter Klassiker der Weltliteratur – vermitteln am Freitag und Sonntag gesellschaftliche und literaturhistorische Entwicklungen des 19. Jahrhunderts. Die beiden Autoren, in Freundschaft und literarischer Bewunderung wie Verachtung verbunden, gelten als Wegbereiter der literarischen Moderne.
Gustave Flaubert schuf mit ‹Madame Bovary› eine der faszinierendsten Frauenfiguren in der Weltliteratur und löste mit seiner Roman-Veröffentlichung 1856 einen Skandal aus. Sasha Rau, Ensemblemitglied des Deutschen SchauSpielHauses Hamburg, trägt am Freitag Auszüge auf Deutsch und Französisch vor, begleitet wird ihre Lesung durch das Ensemble Horizonte mit Werken von Claude Debussy und Toru Takemitsu. In ihrer ‹Übersetzerwerkstatt› gibt Elisabeth Edl darüber hinaus Einblick in die Übertragung eines weiteren Flaubert-Werks und liest aus ihrer deutschen Übersetzung seiner ‹Drei Geschichten›.
Am Sonntag ist die Schauspielerin Anja Laïs mit George Sands Bericht ‹Ein Winter auf Mallorca›, in dem sie sich mit ihrer Liebe zu Frédéric Chopin befasst, sowie mit Briefen zwischen ihr und Gustave Flaubert zu hören. Musikalisch umrahmt wird die Lesung mit Werken Chopins, Beethovens und Kurtágs in der Interpretation des jungen Pianisten Fabian Müller.

Das detaillierte Programm ist unter www.literaturbuero-owl.de einzusehen.

Veranstaltungsort: Alte Schule am Wall, Paulinenstraße 19, 32756 Detmold
Eintritt: Tageskarte 24. November 2017: 15 / 10 € (ermäßigt 12 / 8 €)
    Tageskarte 25. November 2017: 20 / 15 € (ermäßigt 17 / 12 €)
    Tageskarte 26. November 2017: 15 / 10 € (ermäßigt 12 / 8 €)
    Abo: 45 / 30 € (ermäßigt 40 / 25 €)
Kartenreservierung: Karten sind im Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe telefonisch unter 05231-30 80 210 sowie online unter www.literaturbuero-owl.de erhältlich.
Projektförderer: Kunststiftung NRW, Landesverband Lippe, Lippe Impuls – Stiftung Standortsicherung Kreis Lippe, NRW.Bank Düsseldorf

Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe in Detmold e.V.
Hornsche Straße 38
32756 Detmold
Telefon: 05231-30 80 20
Fax: 05231-30 80 220
info@literaturbuero-owl.de
www.literaturbuero-owl.de

Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin: Iris Hennig
Presse: Sarah Bloch, 05231-30 80 20 | bloch@literaturbuero-owl.de