Kollaborationen _ eine Text-Jazz-Session

Lesung der NRW-Förderpreisträger

An diesem Abend wird’s im Bunker Ulmenwall literarisch-musikalisch: Jazz trifft auf Texte, Poetisches und Prosaisches stellen sich mit dem Saxophon auf die Bühne. Bastian Schneider und David Krause, die ‹Förderpreisträger des Landes NRW für Literatur› 2017 lesen auf Einladung des Literaturbüros aus ihren Gedichten, Essais und Kurzgeschichten und sprechen über ihr Schreiben. Das Programm wird musikalisch kongenial gestaltet von Jazz-Improvisationen und Kompositionen des Berliner Saxophonisten Peter Ehwald – inspiriert von den Krause-Schneider-Wortkunstwerken. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Literarischen Gesellschaft OWL.

‹Profane Epiphanien› nennt Bastian Schneider seine Miniaturen, in denen er die Dinge in seiner Beschreibung bei sich belässt und zugleich über sie hinausweist. Seine Kunst ist die kleine Prosaform, die mit dem sprachlich genau gefassten Detail überrascht, größter sprachlicher Genauigkeit bedarf und die Wahrnehmung schärft (aus der Laudatio zur Verleihung des NRW Förderpreises).

An einer Hauswand steht // Zugvögel raus / irgendwo sind Menschen auf der Fahrbahn / das Mittelmeer ist eines der kleinsten Weltmeere / jemand spricht von sicheren Staaten / Menschen und Zugvögel kann man verwechseln, manchmal / die Verkehrsmeldungen bitten um Vorsicht / Segways ziehen ihre Bahnen entlang der Promenaden / Schlauchboote sind ausverkauft / das Mittelmeer liegt in der Mitte / irgendwo spielen Kinder mit einem toten Fisch.

 

Manche Staaten gehören zu Europa / Zugvögel können nicht lesen / es kann zu Staus und Behinderungen kommen / an einer Hauswand steht: Touritst are Terrorists / irgendwo dringt Wasser ein / das Mittelmeer ist das größte Mittelmeer / die Staaten können sich nicht einigen / Menschen sind keine Zugvögel / Menschen sind auf der Fahrbahn / auf dem Segway besteht Helmpflicht / das Wasser ist jetzt überall / das Mittelmeer ist überall / die Staaten sind Staaten / Zugvögel haben einen inneren Kompaß / irgendwo spielen die Fische mit einem toten Kind.

 

(aus: Bastian Schneider: Irgendwo, jemand. Gedichte, Köln 2017)

David Krause gleitet vorbei, sieht sich das von der Seite an, von hinten, alles scheint bloß alltäglich, klein, bedeutungslos, und dieses Herunterspielen macht seine Gedichte ungewöhnlich. ... Auf seine Weise sagt David Krause immer nur das Eine, und es gelingt ihm […]  so, daß man darüber Neues von ihm lesen möchte (aus der Laudatio zur Verleihung des NRW Förderpreises).

Schilf

Und irgendwann ist der Wind
nur noch die Umschreibung
des Flusses.
und irgendwann ist der Fluss
nur noch die Umschreibung
deiner Sprache,
wenn du Geschichten erzählst,
vom Wind,
vom Fluss.
Wenn alles in allem verschwindet.
 

(aus: David Krause, Die Umschreibung des Flusses, Leipzig 2016)

Der Saxophonist Peter Ehwald hat auf beiden Seiten des Atlantiks mit großem Erfolg musiziert. Nach dem Studium in Köln, London und New York hat er sich als Bandleader in der Europäischen Jazz-Szene etabliert und sich dennoch weiterhin - durch zahlreiche Kollaborationen mit Kölner Musikern - einen starken NRW-Bezug erhalten. Für Peter Ehwald gehört die Berührung von Jazz und Moderne zum Alltag seines Musizierens, er ist mehr als ein Drauflosspieler. Bei ihm ist Spontaneität stets gepaart mit einem stark ausgebildeten Konzeptdenken. Bloße Verfeinerungen des in der sogenannten amerikanischen Oktoberrevolution des Jazz kreierten auswuchernden Solospiels genügen ihm nicht. Geschichte hat stattgefunden und kann nicht endlos wiederholt werden. Peter Ehwald versteht sich daher als Teil der Enkelgeneration jener solistischen Aufbruchsstimmung. Die intensive Reflexion über das Eigene in der Musik und die Suche nach jeweiligen Ideen sind für ihn die entscheidenden Faktoren. Muskelspiele allein sind zu wenig – Stilmittel sind neu zu kalibrieren, das macht diese Musik zu einer von heute: relevant, glaubwürdig und authentisch.

Karten und Informationen

 

Mittwoch, 06. Juni 2018, 20.30 Uhr, Einlass ab 19.30 Uhr

Bunker Ulmenwall, Kreuzstraße 0, 33602 Bielefeld

Karten: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro, im Literaturbüro OWL (05231-30 80 210 / info(at)literaturbuero-owl.de), im Buchladen Eulenspiegel Bielefeld (0521-17 50 49) oder an der Abendkasse.

 

Förderer und Partner

Das Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe wird institutionell gefördert vom: