aufgeschlagen: OWL

mit Juliana Kálnay und Inka Friedrich
31. Oktober 2019, 20.00 Uhr

In Bielefeld gibt es keinen Fluss, da sich die nicht standesgemäße Geliebte des Grafen mit Steinen in den Rocksäumen in ihm ertränkte. Dieses Unglück mussten Fluss und Wassergräben mit ihrer Trockenlegung büßen. ‹Seitdem der Fluss trocken ist, regnet es in der Stadt›. Die Schriftstellerin Juliana Kálnay hat für eine Auftragsarbeit des Literaturbüros OWL ihr eigenes Kapitel zur ‹OWL-Metropole› aufgeschlagen. Im März durchstreifte sie Bielefeld im Dauerregen und mit Notizbuch in der Tasche. Entstanden sind 80 Feststellungen – Die Stadt ist nicht die Stadt. Es ist eine, so Kálnay, ‹poetische Verschränkung›, eine prosaische, assoziative Annäherung an die Menschen, die Geschichte(n), die Plätze und Straßen der Stadt, in der Reales und Fantastisches ineinanderfließen. In der Stadtbibliothek Bielefeld erlebt der Text, der als Publikation des Literaturbüros OWL erscheint, seine Urlesung.

Einen anderen Blick auf eine westliche Großstadt, die namenlos bleibt und Bielefeld sein könnte, richtet F. C. Delius mit seinem Nachtroman Adenauerplatz. Die Schauspielerin Inka Friedrich geht in ihrer Lesung mit dem deutsch-chilenischen Exilanten Felipe durch die nächtliche Stadt, schaut aus der Distanz des Außenstehenden bis ins Innerste.

 

Juliana Kálnay, geboren 1988, wuchs in Köln und Malaga auf. Für ihren 2017 erschienenen Debütroman Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens wurde sie 2017 mit dem aspekte-Literaturpreis sowie dem Friedrich-Hebbel-Preis 2018 ausgezeichnet. Die Schauspielerin Inka Friedrich ist dem Publikum aus Fernseh- und Kinoproduktionen wie Willenbrock und Sommer vorm Balkon bekannt.

Besetzungsänderung: Die ursprünglich angekündigte Lesung der Schauspierlin Jeanette Hain kann aus organisatorischen Gründen leider nicht stattfinden, ihren Part übernimmt die Schauspielerin Inka Friedrich.


Ort: Stadtbibliothek Bielefeld, Neumarkt 1, 33602 Bielefeld

Eintritt: 8 € (ermäßigt 6 €)

Karten im Literaturbüro OWL oder in der Stadtbibliothek Bielefeld (0521-51 50 00)

Ein Projekt des Literaturbüros OWL in Kooperation mit dem OWL Kulturbüro, der Literarischen Gesellschaft OWL sowie der Stadtbibliothek Bielefeld und unterstützt durch die Stiftung für Kunst und Kultur Dr. Dagmar Nowitzki, die Freunde und Förderer sowie das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung


Das Literaturbüro Ostwestfalen-Lippe wird institutionell gefördert vom: