Ansichtssachen

3 Bilder, 24 Augen und 12 Texte mit Online-Präsentationen

»Das ist nun aber wirklich Ansichtssache!« Genau, wenn drei Fotos und 12 Autor*innen zusammenkommen, entstehen »Ansichtssachen«. Das Literaturbüro OWL hat 12 Autor*innen – aus der Umgebung und auch der Ferne – gebeten, sich von einem Bild literarisch inspirieren zu lassen und die entstandenen Texte in den sozialen Medien zu präsentieren. Zur Auswahl standen drei unterschiedliche Fotografien aus denen gewählt werden konnte: eine Videothek, ein Zugabteil und eine Bank am Meer.

Diese Woche hat Mark Behrens seine »Ansichtssache« präsentiert.
Lesen Sie sein Gedicht und schauen Sie sich seine Premierenlesung an.

Mark Behrens, Nora Bossong, Ulrike Draesner, Que Du Luu, Nora Gomringer, Erwin Grosche, Thomas Gsella, Norbert Horst, Sabine Lipan, Karosh Taha, Christian Tielmann und Senthuran Varatharajah haben ihre Auswahl bereits getroffen. Lassen Sie sich in den nächsten Wochen überraschen, was für erstaunliche Perspektiven ein und dieselbe Ansicht eröffnet: Welche Figuren, Situationen, Orte und Stimmungen erwachsen sind und in welchen literarischen Formen sie »zu Papier« gebracht wurden.

Ab Mitte Mai laden die Autor*innen einmal pro Woche zur digitalen Premierenlesung ihrer Ansichtssachen und danach wird der Text hier auf unserer Website veröffentlicht. Jeweils montags informieren wir Sie an dieser Stelle welche*r Autor*in in der jeweils aktuellen Woche ihren / seinen Text vorstellt und wo im Netz Sie die Lesung verfolgen können.

Mit dem Projekt »Ansichtssachen« möchte das Literaturbüro OWL die lange Reihe der Absagen und Verschiebungen im Corona-Shutdown punktuell unterbrechen. »Frische« Texte inspirieren als gedrucktes und gesprochenes Wort die Leser*innen und die honorierte Arbeit bietet Autor*innen Wertschätzung und Unterstützung.

Mark Behrens

Nora Bossong

Ulrike Draesner

Que Du Luu

Nora Gomringer

Erwin Grosche

Thomas Gsella

Norbert Horst

Sabine Lipan

Karosh Taha

Christian Tielmann

Senthuran Varatharajah

Texte

Zwei Worte. Eines kennen wir.
Eins, das man ungern schreibt
Und sagt und hört:
Mit diesem Wort benennen wir,
Wenn jemand bleibt,
Weil jemand geht,
Und jemand traurig und verstört
Im Regen steht.

Das zweite Wort sieht seltsam aus,
Doch weiß ich, wie es hieß.
Ich wurd schon immer klug daraus.
Denn als er mich verließ,
An jenem Jetzt, in jenem Hier,
Auf jener Bank, da saßen wir.
Dann ist er weggeschwommen.
Er hat uns sich genommen.

Und nichts mehr ist, wie’s mit ihm war.
Das ist ja das Gemeine.
Wir liebten und wir küssten K,
Er ließ uns alle leine
Und manche tränennass zurück –

Der Abschied ist ein schlechtes Stück.
Ich will nicht länger, dass ich schrie,
Und nicht mehr, dass ich weine:
Dorthin, wo K stand, schreib ich Zieh!
Hau ab! Geh weg! »Zieh leine.«
Und noch ein Komma (weil man’s tut):
»Zieh leine, Abschied«
So ist gut.

Keiner von uns hatte zielstrebig auf den Job als Zugbegleiter hingearbeitet. Wir waren ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus gestrandeten Typen mit verworrenen Lebensläufen. Auf den Bahnsteigen und während langer Nachtfahrten hörte ich von meinen Kollegen einige tragische, viele überraschende und ein paar kuriose Lebensgeschichten, die aus Soldaten, Elektrikern, Kunsthistorikerinnen oder Bankkaufleuten Eisenbahner gemacht hatten.

Aber mit Schröder war das anders. Nie plauderte er mit uns, wenn wir auf den Zug warteten. Er sonderte sich ab, ging an seine Einstiegsposition an der Spitze des Zuges. Dort stand er allein, konzentrierte sich auf etwas, das nur er sehen konnte und kritzelte in seinem blauen Oktavheft herum. Wenn ein einsamer Lokführer ihn in ein bisschen Smalltalk verwickeln wollte, schwieg Schröder. Abgesehen von der Schweigsamkeit und der Tatsache, dass niemand außer Schröder noch Oktavhefte benutzte, waren es seine Ticks im Zug, über die die Kollegen ihre Witze rissen. Ich mochte diese Scherze nicht, denn Schröder hatte mich eingearbeitet und darum fühlte ich mich ihm verbunden. Aber seltsam war es schon, was er vor dem Betreten eines Abteils oder Großraumwagens vollführte. Er blieb immer kurz stehen, so als müsse er sich sammeln. Dann setzte er sein höflich-bestimmtes Zugbegleitergesicht auf und öffnete die Tür zu einem Abteil, wartete noch einen Augenblick und wünschte erst dann die Fahrkarten zu sehen. Balti behauptete, Schröder sei früher Opernsänger gewesen und müsse sich bei jedem kleinen Auftritt zusammenreißen, damit er nicht aus Versehen eine Arie quer durch den Wagen schmettere. Diese Erklärung hielt sich hartnäckig auf den Bahnsteigen und in den Dienstabteilen und Schröder wurde unter den Kollegen eine Zeit lang »Opern-Schröder« genannt.

Die Wahrheit erfuhr ich dank einer dieser Fahrten, die man nicht vergisst, weil der Job plötzlich eine Herausforderung wird, eine der Fahrten, in denen aus dem Zug ein Schutzraum und aus Reisenden Individuen werden. Es wird gelebt, geliebt, gescherzt und gestorben in Zügen und das machen sich die meisten Reisenden, die ja gerade nicht da sein wollen, wo sie sind, nicht bewusst. Ich war im Team mit Schröder und Filippa, einer Kollegin, die bekannt war für ihre Nach-Dienstschluss-Abenteuer im Hotel. In Wagen fünf saß eine Schwangere, die weder mit dem Platzen der Fruchtblase noch mit dem gleichzeitigen Blitzeinschlag ins Stellwerk kurz vor Aschaffenburg und dem Totalausfall des Zugverkehrs gerechnet hatte. An diesem Tag habe ich unendlich viel gelernt und dank einer zufällig mitreisenden Hebamme konnten Schröder, die Hebamme und ich, als wir nach Stunden endlich von der Diesellok in den Bahnhof Aschaffenburg geschleppt wurden, ein gesundes Baby und eine völlig erschöpfte, aber glückliche Mutter den Sanitätern am Bahnsteig übergeben.

Noch während wir wieder einstiegen, brachte ein Reisender, der sich für lustig hielt, uns die Frage entgegen, ob wir denn auch das Ticket des Babys kontrolliert hätten. Ich sah den Mann nur kurz an und murmelte: »Nun ist sie hin, die heilige Atmosphäre.«

Der Reisende verstand nichts, aber Schröder war wie elektrisiert. Er lächelte mir zu, als seien er und ich Mitglieder eines Geheimbundes. Diese scheinbare Intimität, ausgerechnet mit Schröder, hätte mich fast um das Hotel-Abenteuer mit Filippa gebracht.

Von dieser Fahrt an grüßte Schröder mich. Aber an seinem Verhalten änderte sich ansonsten nichts und sein vertrauliches Nicken brachte mir nicht viel, mal abgesehen vom Spott der Kollegen. Ich hätte ihn wohl ebenso wie viele andere schräge Vögel aus meiner Zeit als Eisenbahner vergessen, wenn mich nicht Jahre später, als ich der Eisenbahn längst den Rücken gekehrt hatte, mit der Nachricht von Schröders Tod eine Schachtel erreicht hätte, auf der mein Name stand. Darin lagen zweiundvierzig vollgekritzelte blaue Oktavhefte. Schröders Neffe schrieb mir, dass er die Schrift seines Onkels nicht lesen könne und keine Verwendung für dieses Zeug habe. Ich brauchte Monate, um Schröders Notizen zu verstehen. Dann aber trat mir sein Plan klar vor Augen. Er hatte all die Jahre im Zug wie ein Wissenschaftler an seinem Thema, der Atmosphäre beim Bahnfahren, geforscht. In Schröders Oktavheften fand ich Seiten voller Beschreibungen aller möglichen Stimmungen auf dem Bahnsteig vor Ankunft des Zuges. Er beschrieb die Gesichter der Wartenden, notierte minutiös die Atmosphäre während des Einstiegs: Diese knisternde Spannung zwischen den Reisenden, die gestresst sind wie junge Hunde, bis sie endlich ihren Platz haben, den sie dann, auch darin jungen Hunden durchaus ähnlich, gegen Angriffe aller Art verteidigen. Schröder hatte auch die Unterschiede der Atmosphären notiert, die zwischen zwei vollbesetzten Wagen herrschen konnten, wenn in dem einen sieben mittelalte Frauen saßen, die sich vorgenommen hatten, ihrer guten Laune mit Alkohol auf die Sprünge zu helfen. Drei ganze Hefte beschäftigten sich ausschließlich mit der Frage, ob jeder, der in einen Zug steigt, seinen Anteil an Atmosphäre schon mitbringt, oder ob wir uns alle unmittelbar nach dem Einstieg spontan der sozusagen vorgefundenen Atmosphäre anpassen?
Schröder war keiner von uns. Er war zwar Zugbegleiter, aber nicht wie wir aus Not oder Zufall. Er war Zugbegleiter aus wissenschaftlicher Passion.

Methodisch wäre er aber fast an der Türschwelle gescheitert. Denn die reine Beobachterperspektive, die er einnehmen wollte, gibt es für Zugbegleiter nicht. Daher war er stets auf der Suche nach dem gewesen, was er »den kurzen Augenblick des menschlichen Vakuums« nannte, der seiner Meinung nach für Millisekunden entsteht, wenn jemand einen Raum betritt. In diesem Vakuum war, so Schröders Theorie, unverfälschte Beobachtung möglich. Auf dieses Vakuum hatte er sich immer konzentriert. Darum hatte er sich von allen abgesondert und so merkwürdig verhalten, wenn er ein Abteil betrat.

Den viel zu langen Titel dieser niemals vollendeten Arbeit legte er dreiundzwanzig Jahre vor seinem Tod, am Tag unserer Aschaffenburg-Episode, fest: »Nun ist sie hin, die heilige Atmosphäre. Über die Entstehung des menschlichen Einander durch die Begrenzung von Zeit und Raum.«

Malachi Mulligan
nennt die See
die rotzgrüne
die graue liebe
die große liebe
die mächtige
Mutter

nun liegt sie ruhig
und einsam da
auf der Bank ein Abschied
der keiner weil alleine war

wir sangen das Lied
vom Leben und vom Tod
mit und ohne Wiederkehr
und linsen nun durch Linsen

doch

mit dem blicklosen Blick in die Köpfe
mit der Einsicht des Mr. James Joyce
lernten wir wie die Blinden
was eigentlich Sehen heiße

leises Rauschen
Wind regt sich
eine Möwe klagt
sonst Stille

Premierenlesungen

Partner*innen

Das Literaturbüro OWL wird institutionell gefördert vom:

Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW